3. Diabetes mellitus

Beim Diabetes mellitus handelt es sich um einen gestörten Zuckerstoffwechsel. Grundlage einer gesunden Ernährung bei Diabetes ist einmal mehr eine abwechslungsreiche, ausgewogene Lebensmittelauswahl. Doch Sie sollten darüber hinaus das ein oder andere beachten.

Unsere Tipps:

  • Bei Übergewicht ist eine Gewichtsabnahme die wichtigste Maßnahme, denn die Kombination von Übergewicht und Diabetes erhöht das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.
  • Diabetes-Patienten, die mit Insulin behandelt werden, müssen auf die Menge und Verteilung der für den Blutzucker wirksamen Kohlenhydrate zu den einzelnen Mahlzeiten achten, um die Insulinmenge richtig zu dosieren. Daher geben wir in unserem Produktinformationsordner, den Sie in allen Ganseforth-Filialen jederzeit einsehen können, und in den Produktinformationen hier auf unserer Internetseite die BE unserer Backwaren an. BE sind die Broteinheiten, mit deren Hilfe sich der Gehalt an blutzuckerwirksamen Kohlenhydraten in den Backwaren leicht abschätzen lässt, denn eine BE entspricht 12 g Kohlenhydrate.
  • Zucker ist heute für Diabetes-Patienten nicht mehr grundsätzlich verboten. Allerdings sollten Sie keine großen Mengen davon auf einmal essen. Wenn Sie nicht abnehmen müssen, können Sie sich gern mal etwas Süßes gönnen und müssen dabei nicht auf zuckerreduzierte Produkte zurückgreifen. Die sogenannten Diätprodukte, die Zuckeraustauschstoffe enthalten, werden heute von Ernährungswissenschaftlern nicht mehr empfohlen. Sie bringen kaum Vorteile, liefern allerdings häufig viel Fett. Verzehren Sie den Zucker nicht pur (zum Beispiel in Getränken), sondern in Form eines leckeren Stückchens Kuchen oder als Nachtisch. Denn ist der Magen bereits gefüllt, verläuft die Verdauung des Zuckers länger und der Zuckereinstrom ins Blut wird verzögert.
  • Verteilen Sie zuckerhaltige Lebensmittel auf mehrere Portionen am Tag, so vermeiden Sie einen schnellen Blutzuckeranstieg und den darauffolgenden Heißhunger. Essen Sie fünf bis sechs kleine Mahlzeiten am Tag. Denn kleine Portionen schonen die Bauchspeicheldrüse, in der das Insulin produziert wird, während sie mit großen Mahlzeiten überfordert wird.
  • Als Durstlöscher sind für Sie zuckerfreie Getränke wie Kräuter- und Früchtetees und Mineralwasser geeignet. Wer Mineralwasser pur nicht mag, kann auf aromatisiertes Mineralwasser zurückgreifen. Zum Süßen von Kaffee und Tee können Sie Süßstoffe verwenden.
  • Obst und Gemüse sind grundsätzlich auch für Diabetiker gesund. Allerdings zählen Ananas, Bananen, Honigmelonen und Weintrauben zu den besonders zuckerreichen Obstsorten. Kombinieren Sie diese Früchte einfach mit Quark oder essen Sie Weintrauben zu einer Käseplatte. Durch die Kombination mit Fett gelangt der Zucker langsamer ins Blut.